logotype

Mein Leben

Kinderschuhe

Das Licht der Welt erblickte ich Anfang Januar in Solingen, genauer gesagt am 4. Januar (das Jahr war also noch genauso frisch wie ich), zwei Tage zu früh, wenn man der Rechnung der Frauenärztin Glauben schenken mag. Meine Mutter räumte vor meiner Geburt noch mal eben die Wohnung auf, brachte den Tannebaum nach draußen und ließ sich dann gelassen von meinem Vater in die Klinik fahren... wer meine Mutter kennt, den wundert dies übrigens überhaupt nicht...

Leider kann ich mich an diesen ersten, prägenden und ach so wichtigen Augenblick -  meinen ersten Auftritt auf der Bühne der Welt - nicht mehr erinnern, denn ich war viel zu sehr damit beschäftigt zu frieren... was nebenbei bemerkt bis heute der Fall ist ^^ Nachdem ich gewaschen, gewogen, rumgereicht und getätschelt wurde - übrigens von Menschen, die ich bis dato nicht kannte (!) - wurde es endlich wärmer und ich ging meiner Lieblingsbeschäftigung nach.... NEIN, NICHT SCHOKOLADE ESSEN... schlafen!

Zu Hause wurde mein friedliches Schlummern dann immer wieder von neugierigen Verwandten, Freunden und Familienmitgliedern unterbrochen, die mich andauernd weckten, nur um nachzuschauen, ob ich überhaubt noch leben würde.

Um diesen mich dauernd störenden Menschen ein Schnippchen zu schlagen, lernte ich laufen. Meine Eltern waren darüber höchst erfreut, allerdings auch nur bis zu dem Zeitpunkt, als sie merkten, dass ich nur laufen gelernt hatte, um mir immer wieder einen neuen Schlafplatz suchen zu können und somit die Möglichkeit hatte den ewigen Störungen zu entfliehen. So kam es, dass meine Eltern nicht nur einmal die Umgebung unseres Hauses nach mir absuchten, um mich dann schlafend in ihrem Bett oder im Zimmer meines Bruders zu entdecken... ^^

So vergingen meine nicht ganz so wilden Jahre im Babystuhl, bis ich dann feststellte, dass es da draussen noch mehr gab, als essen, schlafen und Verstecke zum Schlafen suchen... 

Ja, wir waren jung, wir waren wild - aber vor allem waren wir völlig ahnungslos.

 

To be continued…

 

 

So meine Lieben, dies war der erste Teil meiner Bio - bald folgt mehr...

Wer bis hierher durchgehalten hat, dem verleihe ich das goldene Fleißbienchen... und wer abgebrochen hat, nun ja, ich kann ihn irgendwie verstehen ^^

Aber egal, wie weit oder interessiert ihr gelesen habt... zumindest habt ihr gelesen und das spricht doch definitiv für euch ;-)

Also, bis bald und immer schön artig bleiben


Eure Heika

P.S: Nehmt bitte nicht alles so ernst, was hier so steht... :-)

schein-heilig   2017